ezimagecatalogue/catalogue/variations/2018/36994-100x100.jpg

Case IH Press-Wickelkombination RB 545 SilagePack im Praxistest

Mit der Press-Wickelkombination RB 545 SilagePack von Case IH lassen sich feste, kantige Silageballen formen. Die Hardware ist kompakt gebaut und deutlich besser als die Software dieser Maschine. Wo der Hersteller noch einen Zahn zulegen sollte, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Die Press-Wickelkombination von Case IH zeichnet sich durch eine hohe Durchsatzleistung aus.
Die Press-Wickelkombination von Case IH zeichnet sich durch eine hohe Durchsatzleistung aus.
Die RB 545 ist das Topmodell im Case IH Rundballenpressen-Programm. Diese Festkammerpresse gibt es als Solo-Variante und kombiniert mit einem Wickler. Dann trägt sie die Zusatzbezeichnung „Silage Pack“. Das Grundkonzept dieser Maschine beruht auf der bewährten Orkel-Presse, die CNH im Jahr 2012 übernommen hat und seitdem als RB 544 in Rot verkauft. Die RB 545 ist das in Hard- und Software überarbeitete Nachfolgemodell und wird im polnischen CNH-Werk in Plock gefertigt. Diese neue Generation war heuer die dritte Saison im Einsatz. Für unseren Praxistest stellte uns Case IH eine Press-Wickelkombination mit der größtmöglichen Bereifung am Tandemfahrwerk zur Verfügung: 560/45R22.5. Als Zugfahrzeug haben wir einen Steyr 4145 Profi vorgespannt. Unser Testkandidat war mit einer K80-Kugelkopf-Untenanhängung ausgestattet. Neben der Zapfwelle und der Druckluftbremse müssen noch die Hydraulikleitungen für den Konstantumlauf- oder Load-Sensing-Betrieb sowie ein einfachwirkendes Hydrauliksteuergerät für die Pick-up-Aushebung angeschlossen werden. In unserem Fall war ein zweites einfachwirkendes Zusatzsteuergerät für die optionale Rotor- Ausrückvorrichtung notwendig.

18 in Messingbuchsen gelagerte Profilwalzen pressen kantige, feste Ballen mit 1,25 cm Durchmesser.
18 in Messingbuchsen gelagerte Profilwalzen pressen kantige, feste Ballen mit 1,25 cm Durchmesser.
Gesteuerte Pick-up
Die Pick-up arbeitet mit fünf Zinkenträgern, die über zwei Kurvenbahnen gesteuert werden. Die 5,5 mm starken Zinken stehen auf Griff und nehmen das Futter auf einer Breite von 2,20 m auf. Die Höhenführung übernehmen zwei pendelnde Tasträder. Alternativ gibt es sie auch ungelenkt. Ausgehoben wird die Pick-up mit zwei Hydraulikzylindern, an denen man auch mit zwei Federn den Auflagedruck einstellt.

Rotor und Schneidwerk
Der Rotor hat einen Durchmesser von 470 mm. Die W-förmig angeordneten Zinken fertigt Case IH aus 10 mm starkem Hardox-Stahl 400. Sollte er sich einmal verschlucken, gibt es mehrere Möglichkeiten, ihn wieder in Gang zu setzen, z.B. mit dem hydraulisch absenkbaren Rotorboden. Diese Funktion wird über das Bedienterminal gesteuert. Aufgrund einer speziellen Geometrie wird der Rotorboden vorne und hinten geöffnet.
Hat man die Maschine komplett zugefahren, kann man den Rotor auch mit einem langen Hebel von Hand reversieren und das Material vorne entfernen. Auch die an unserer Testmaschine montierte hydraulische Rotorentkoppelung kann hilfreich sein. Das 20 Messer-Schneidwerk lässt sich in zwei Gruppen von außen mechanisch schalten – 20/10/10. Das Ein- und Ausschwenken der vorgewählten Messer in den Schneidkanal erfolgt aber hydraulisch. Die theoretische Schnittlänge beträgt 52 mm.

Case IH bietet für diese Press-Wickelkombi sowohl eine Netz- als auch eine Folienbindung an. Der Wechsel zwischen Folie und Netz ist einfach.
Case IH bietet für diese Press-Wickelkombi sowohl eine Netz- als auch eine Folienbindung an. Der Wechsel zwischen Folie und Netz ist einfach.
Robuste Presswalzen
Die 1,22 m breite Presskammer wird von 18 profilierten Presswalzen gebildet. Der Ballendurchmesser beträgt 1,25 m. Verriegelt wird die Kammer mechanisch. Wenn sie voll ist, sollte man sofort anhalten. Fährt man weiter, würgt man den Traktor ab oder die Nockenschaltkupplung im Antriebsstrang spricht an. Ist die Kammer sehr voll, gibt es zudem ein lautes Geräusch beim Ã-ffnen.

Netz- oder Folienbindung
Die Ballenbindung kann mit Netz oder Folie erfolgen. Der Wechsel von Folie auf Netz und umgekehrt ist keine Hexerei: Rollen tauschen und Menüpunkt im Bedienterminal umstellen, fertig! Im Stauraum haben zwei Reserverollen Platz.

Auch der Wickler und das Bedienkonzept hat viele Stärken aber auch Schwächen. Mehr dazu sowie alle Testergebnisse erfahren Sie in der LANDWIRT Ausgabe 19/2018 (Erscheinungstermin 1. Oktober 2018).

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 19/2018, solange der Vorrat reicht.

Zur Homepage von CASE IH